MR Übersetzungsliteratur
im dt. Frühhumanismus

MRFHMarburger Repertorium zur
Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus

[ © Copyright und Zitierweise ]
Für Suchmaschinen: Inkunabeln Wiegendrucke Handschriften Frühhumanismus Steinh÷wel Wyle Eyb Boccaccio Petrarca Piccolomini prehumanism manuscripts manuscrits incunabula incunables

Claus Spaun

In den Augsburger Steuerlisten ist Claus Span (Spaun) von etwa 1500 bis 1520 bezeugt. Er war Kaufmann, verarmte aber zu Beginn des 16. Jahrhunderts und ist vor allem als Schreiber von Schultexten, Fastnachts- und geistlichem Spiel sowie Spruchdichtung bekannt geworden. So schrieb er u.a. im Wolfenbütteler Codex (HAB, Cod. 18.12 Aug. 4°) Fastnachtspiele Hans Rosenplüts, die 'Neidhartspiele' und das 'Nördlinger Scharlachrennen' ab, im Augsburger Codex (StB, 4° Cod. H 27) das tirol. 'Heilig-Kreuzspiel' sowie Lieder und Sprüche. Claus Span gilt auch als Verfasser der kleinen Reimpaardichtung 'Fünfzig Gulden Minnelohn', das in der Handschrift Nürnberg, GRM, Hs. Merkel 2° 966, Bl. 76r-77v) überliefert ist.

Verf.: cjw / cbk.

Schreiber von Handschriften:

Besitzer von Drucken:

Literatur:

Kully, R. M.: Spaun (Span), Claus. In: 2VL 9 (1995), Sp. 32-35.
Roethe, G.: Spaun, Claus. In: ADB 35 (1893), S. 70.
Version vom 17. 08. 2012 (MRFH). Permanent Link: mrfh.de/2500.