MR Übersetzungsliteratur
im dt. Frühhumanismus

MRFHMarburger Repertorium zur
Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus

[ © Copyright und Zitierweise ]
Für Suchmaschinen: Inkunabeln Wiegendrucke Handschriften Frühhumanismus Steinhwel Wyle Eyb Boccaccio Petrarca Piccolomini prehumanism manuscripts manuscrits incunabula incunables

Johannes Rodzyna

Von dem schlesischen Prediger Johannes Rodzyna an der Christophoruskirche zu Wrocław (Breslau, PL) ist erstmals 1469 ein Kaufvermerk in einem seiner Bücher belegt. Der 1481 als Pönitentiar der Domkirche bezeugte Rodzyna war vor allem an Texten des geistlichen Rechts interessiert, die einen Schwerpunkt seiner Bibliothek bildeten.

Die Rekonstruktion seines Buchbesitzes erfolgte über die ausführlichen Kaufvermerke, mit denen Rodzyna seine Bücher versah. Bislang konnten 27 Bände seiner Bibliothek zugeordnet werden. Vermutlich gelangte nach seinem Tod am 6. Juni 1499 ein Teil seiner Bücher in den Besitz der Pönitentiare, bevor sie später in die Dombibliothek von Wrocław kamen, wo sie sich noch heute befinden (vgl. Swierk [1969], S. 87). Zu diesen gehört u. a. eine lat.-dt. Ausgabe von Boethius' 'De consolatione philosophiae' von 1473 (MRFH 20450).

Verf.: js.

Besitzer von Drucken:

Literatur:

Swierk, A.: Beiträge zur Geschichte schlesischer Privatbibliotheken bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts. In: Archiv für schlesischer Kirchengeschichte 27 (1969), S. 75-97, insb. S. 87.
Swierk, A.: Piętnastowieczny księgozbiór Jana Rodzyny, polskiego kaznodziei we Wrocławiu. In: Śląski kwartalnik historyczny. Sobótka 20 (1965), S. 171-178.
Version vom 13. 02. 2012 (MRFH). Permanent Link: mrfh.de/2155.