MR Übersetzungsliteratur
im dt. Frühhumanismus

MRFHMarburger Repertorium zur
Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus

[ © Copyright und Zitierweise ]
Für Suchmaschinen: Inkunabeln Wiegendrucke Handschriften Frühhumanismus Steinh÷wel Wyle Eyb Boccaccio Petrarca Piccolomini prehumanism manuscripts manuscrits incunabula incunables

Rupertus Hofer

Der Eintrag Rupertus Hofer de Salczpurg befindet sich in einem Sammelband kurz vor 1500, der unter den lat. Drucken auch Sebastian Brants 'Facetus' mit dt. Übersetzung enthält. Noch in einem weiteren gelehrt-lateinischen Druck, der aus dem Vorbesitz des Chorherrenstifts Seckau in die Unversitätsbibliothek Graz (Sign.: I 9362) kam, hat sich Rupertus Hofer de salczpurg als Besitzer eingetragen. Es handelt sich um die Inkunabel: Johannes Versor: Quaestiones super libros Physicorum Aristotelis cum textu. Köln: Heinrich Quentell, 1497. 03. 13. 4°. Hofer gehörte zu den akademisch Gebildeten; am 14. April 1502 wird er in den Matrikeln der Universität Wien als Rupertus Hofer ex Salispurga verzeichnet (Matr. Wien II, S. 302).

Verf.: cbk.

Besitzer von Drucken:

Literatur:

Die Matrikel der Universität Wien, II 1451-1518/I, 1. Lieferung 1959, S. 302 (Nr. 104).
Inkunabelkatalog Universitätsbibliothek Graz (online), Buchstabe V, Sign.: I 9362.
Version vom 19. 02. 2013 (MRFH). Permanent Link: mrfh.de/1075.